Der Eingang ins Alte Erdbebenhaus. Foto: Christoph Mischke